Tagebuch zur CD " Alkabilly lebt noch immer"

Mein liebes Tagebuch………
Immer wenn ich mit den Jungs von der Band etwas unternehme, entstehen so merkwürdige Situationen. Wenn ich dann später meiner Familie, meinen Freunden und Arbeitskollegen davon erzähle, lachen die mich aus und tippen sich mit dem Finger an die Stirn. Das stimmt mich immer sehr traurig. Deshalb habe ich mich dazu entschlossen, manche Erlebnisse mit den Alks nur dir zu erzählen, mein liebes Tagebuch. Ich weiß, du verstehst mich und ich kann dir
alles erzählen. Stell dir vor, wir waren doch kürzlich tatsächlich im Studio um eine CD zu produzieren……..

tagebuch1Heute haben wir uns um 19.00 Uhr bei Romano ( Studio ) verabredet um uns für die Tage schon mal einzurichten
(Instrumente aufbauen, kleiner Soundcheck). Ich war als erster da und stand mit dem Bulli vor dem Tor zum Hinterhof. Tor halb zu, und wenn auf wohin? Also kurz bei Romano anklingeln und so ward mir geöffnet und wir sind runter in den Keller, durch die Tiefgarage, ins Studio. Gitarren abgelagert und direkt die Kiste Bier, die ich mitgebracht habe, ab  in den Kühlschrank.

Es geht los...5 - 4 - 3 - 2 - 12:00 Uhr! Feierabend! Anreise wie geplant. 13:00 Uhr bin ich da und im Gepäck ´ne Pizza - Salami, doppelt Käse, doppelt Knofi. Lecker Bierchen dabei und man fühlt sich schon viel besser. Romano und Schotti haben das Drumset schon gecheckt. Na dann kann´s ja losgehen. Schotti und ich spielen schon mal
Revolvermann III und all die ganzen Jahre ein.

Wenn der Motor laufen soll, muss er geölt werden.......Treffen 11.00 Uhr! Ich denk, so ´ne türkische Pizza zum Frühstück ist doch bestimmt mal ´ne feine Sache.
Pustekuchen! Kebapladen noch dicht! Na ja, ab zum Bäcker! Ebenfalls Kacke! Rappelvoll die Hütte und "eine" Verkäuferin. Das kann ewig dauern (wie " ewig" sollte sich später noch rausstellen).

Da simma wieder! Schön, heute mal nicht Rheinbahn, Schotti ist mein Chauffeur. Erst mal ne Pulle Bier, ohne Öl läuft kein Motor. Noch zwei Stücke und das Grundgerüst ist im Kasten. Klappt auch recht gut. Besonders schnell funzt " Die 180 Geister vom Alamo". Wenn man bedenkt, dass wir dieses Lied erst seit 18 Jahren spielen......

18.00 Uhr ist treffen am Studio. Bin schon früher da und geh´ noch zum Thai für zwei Flühlingslollen. Sind aber Kacke, irgendwie ist der Inhalt dran vorbeigelaufen.

Gegen 13:30 komme ich im Studio an. Im Gepäck Tortellini Al Forno. Schotti ist schon seit 12:00 da um Percussion aufzunehmen. Fritz ist auch schon da. Ich lass mich mal überraschen. Kongas beim Revolvermann...ahhhhh!!!!! Und Fritz hat es zugelassen! Verschwörung!

11:45! Schotti und Ulrike holen mich ab. Schööön! Allerdings müssen wir feststellen, dass das Tor am Studio noch geschlossen ist und vor dieser Einfahrt zwei PKW parken. Ui! die angekündigte Heavy Metal Band (wollen nebenan aufnehmen). Schotti und ich sind grad im Begriff uns mit ´ner Pulle Bier vor´ s Tor zu hocken, da wird uns aufgetan.

Sonntach. Habe die Jungs angerufen, dass ich später komme. Muss erst mal zu Muttern.
14:00 The Show must go on ( Oma hätte es so gewollt!) . Ingo spielt grad die letzte Solo Nummer ein.

12:00 Uhr! Schotti ist schon da. Mit ´ner Tüte Bier unter dem Arm geselle ich mich zu ihm. 12:30 ! Kein Romano, kein Fritz und kein Ingo! Schotti zetert wieder los wie ein Rohrspatz (berechtigter weise, muss ich zugeben).

11:45 Uhr! Ich bin da(zehn Minuten vor der Zeit ist des Soldaten Pünktlichkeit). Sonst keiner. Aus Langeweile mache ich mir ´ne Pulle auf und knipse mich mit Selbstauslöser.