.....Manchmal kommen sie wieder.......

 

Das Publikum ließ an diesem Abend, wie wir, die Sau raus. Das Gefühl an diesem Abend war unbeschreiblich und wir waren einfach dankbar!! Der zweite Akt der Auferstehung kam dann kurze Zeit später. "Aga" Dahl organisiert in Hagen, im legendären Haus Waldfrieden" ein kleines Festival und wir waren mit von der Partie. Da keine richtig hohe Bühne vorhanden war stand zur Bühne hin eine Absperrung aus Kanthölzern (wie ein Weidezaun!). Der Laden war rappelvoll!
Na gut, Jerry Lee´s Schwester als Headliner, da sollte das normal sein. In der Mitte spielten wir .... im Publikum brach die Hölle los...nach drei Songs war der Weidezaun....Fott! Wer dabei war kann´s bestätigen und wer Haus Waldfrieden kennt wird´s glauben. Ein Hexenkessel bis zum letzten Stück. Zwei so Gigs (Bielefeld und Hagen) hintereinander
haben wir noch nicht erlebt, für uns unbegreiflich!

Ein paar Monate, im Oktober ´92, erschien dann auf Alamo Records unsere erste CD " Manchmal kommen sie wieder". Bis dahin (wir hatten es aus der alten Zeit einfach mal übernommen) beendeten wir unser Set immer mit Ghostriders. Das sollte sich allerdings mit dieser CD ändern.
Manche Menschen haben zu ungewöhnlichen Zeiten, an ungewöhnlichen Orten, wichtige und wegweisende Ideen! Ich auch! Die Melodie zu " Die 180 Geister vom Alamo" .......auf´m Pott!!
Dieses Lied trat einige Auftritte nach erscheinen der CD an die Stelle von Ghostriders und so ist es bis heute geblieben. Man könnte mittlerweile echt meinen es wäre ein ungeschriebenes Gesetz bei uns. Na jedenfalls die Auftritte häuften sich und ein Wechsel in der Band bahnte sich an. Rene´ hatte keinen Bock mehr auf Bass und kündigte an, daß er die Alks verlassen würde sobald wir Ersatz gefunden hätten. Dieser fand sich dann auch bald. Auf einem Gig im Dallas Inn (ich trauere dem Laden immer noch hinterher; Banddeckelrundsaufen,
die härtesten Konkurrenten waren "Black Raven" - haben uns aber nie besiegt) springt auf einmal so ein kleiner Südländer an den Bass, spielt mit und verkündet: "Ich bin der Chuck!"
Tja, das war´s dann wohl. Rene´ verabschiedete sich, widmete sich dem Gitarrenspiel und Chuck wurde der neue Bass - Alk. In dieser Besetzung rockten wir dann weiter ohne Gnade....bis....
.....im März ´94 trennten sich die Wege vom Alk - Urgestein George und den Alks. Irgendwann kommt der Tag wo man den Weg der vor einem liegt nicht mehr gemeinsam gehen kann. Der eine Alk ging und ein anderer Alk kehrte zurück: Rene´. Und der Junge spielte zu dem Zeitpunkt eine richtig gute Gitarre wie wir dann auf der ersten Probe bemerkten.
So, und bevor hier Verwirrung entsteht, die zu diesem Zeitpunkt aktuell Besetzung: Isi - Gesang und Rhythmusgitarre; Rene´ - Sologitarre; Chuck - Bass; Schotti - Schlagzeug.
Das kniffelige an diesem Wechsel zu diesem Moment war allerdings: Wir befanden uns mitten in den Vorbereitungen für die Sieger und Verlierer CD! Aber wie sich dann rausstellen sollte war das für Rene´ ( Oppa ) kein Problem. Wir haben das Teil wie schon die "Manchmal kommen sie wieder" bei Chris (Atom - H) aufgenommen (sechs Tage
Studio - 7 Kisten Bier) .... und es wurde eine gute Scheibe. Bei dieser CD haben wir die Gestaltung des Covers/ Booklet zum ersten Mal komplett in die eigene Hand genommen ( Planung und Fertigung der Vorlagen) So sollte es dann bei den nächsten CD´s weitergeführt werden.

 

 Also lief alles wie am Schnürchen......doch wenn es halt mal richtig gut läuft ist es meistens der richtige Zeitpunkt fürs Schicksal, mit dem großen Hammer mitten rein zu kloppen!! Bei mir bahnten sich private Probleme an, die mich zu diesem Zeitpunkt richtig zerknirschten und Schotti hat´s gesundheitlich richtig zerrissen, so dass er einige Zeit ausfiel. Da zu diesem Zeitpunkt noch Gigs anstanden (einzelne Auftritte und CD - Präsentation im Dallas) hatten wir ein leichtes Besetzungsproblem!
Zum Glück für uns und für Schotti (hätten wir keinen Ersatz für anstehenden Gigs bekommen, hätten wir ihn nach seinem Krankenhausaufenthalt nach Strich und Faden verkloppt!!! ) fanden sich dann aber zwei Recken die uns mutig zur Seite standen: Martin von Whyandoah und Pfeiffer. Martin spielte mit uns in der Goldenen Krone / Darmstadt
( s.a. Anekdoten) und Pfeiffer die Präsentation, einen Gig in Ludwigshafen, wo wir dann auch erstmals mit der Rockabilly Mafia konzerttechnisch zusammentrafen und zu guter Letzt noch einen Gig in Süddeutschland (wo wir unterwegs von Black Raven überholt wurden..... s.a. Anekdoten). Und alles lief super mit den Jungs!

Präsentation im Dallas Inn zur "Sieger und Verlierer"
Wir hatten uns entschieden die Präsentation diesmal nicht wie bei der " Manchmal kommen sie wieder" in einem großen Laden (Haus der Jugend / Düsseldorf) zu veranstalten, sondern im "kleinen" Rahmen, im Dallas Inn in der Düsseldorfer Altstadt.....aber an "zwei" Abenden hintereinander!!! Wir hatten damit gerechnet, dass der erste Abend (Freitag) relativ gut besucht wird (wie sonst auch, bisher im Dallas) und der zweite Abend etwas ruhiger wird. Weit gefehlt!!! Freitagabend: Der Laden rappelvoll (so voll war der Schuppen bisher eigentlich nur zu Rosenmontag) und einige Leute mussten sich das Konzert von draußen anhören, weil keiner mehr reinpasste. Am Samstag dasselbe Spiel! Sowas hab ich bis dato noch nicht erlebt. Allerdings hatte ich das zu dieser Zeit noch nicht so richtig erfasst, genauso wenig dass da vorne im Publikum zwei blonde Mädels rumhüpften von denen eine in den nächsten Monaten mein späteres Leben beeinflussen würde (aber das ist eine andere Geschichte) . Na jedenfalls bescherten uns die Besucher (ich weiß nicht ob ich Fans schreiben sollte, hört sich irgendwie BRAVO - mäßig an, immerhin haben wir wie üblich wieder miteinander gefeiert) eine Super Party!! Und nicht das wir unseren Schotti an diesem Abend vergessen hätten, es ging dann ein Genesungswünsche - Plakat rundum und jeder der wollte, konnte sich drauf verewigen.....